Freie Liste Idar-Oberstein e.V

Gemeinsam aktiv für unsere Stadt

 
 

 

 

 


 

Aktuelles

 

 




FLKB bennent Landratskandidat

Das Geheimnis ist gelüftet, wir beglückwünschen Herrn Michel Grandmaire aus Buhlenberg zu seiner Kandidatur. Obwohl es keine feste Kooperation der Feien Listen Idar-Oberstein und Birkenfeld gibt, sind einzelne Mitglieder aus Idar-Oberstein parallel auch Mitglied in der FLKB und unterstützen die Kandidatur von Herrn Grandmaire.
I.-O., 12.04.18

 


Kreis Birkenfeld. Zur Landratswahl am Sonntag, 26. August, werden mindestens vier Kandidaten antreten. Die Freie Liste Kreis Birkenfeld hat in ihrer Mitgliederversammlung im alten Rathaus in Baumholder entschieden, dass sie einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken wird – und der heißt nach NZ-Informationen nicht Bernhard Alscher. Die FLKB will das Geheimnis erst bei der nächsten Mitgliederversammlung am Mittwoch, 11. April, lüften.

Bei der Sitzung bestätigte die Gruppierung, die die Freien Listen Wenz (Rhaunen), Idar-Oberstein, Nagel (Baumholder) und die Birkenfelder Freie Liste auf Kreisebene repräsentiert und mit drei Sitzen im Kreistag (Alscher, Günter Jung, Dieter Rausch) vertreten ist, ihren Vorstand um den Birkenfelder Verbandsbürgermeister.

Neben den Regularien und den Neuwahlen des Vorstandes wurde in der Versammlung vor allem die anstehende Landratswahl diskutiert. Man war sich sehr schnell einig, dass die FLKB aus mehreren Gründen einen eigenen Landratskandidaten stellen wird.

Bernhard Alscher sagte: „Leider stellen wir fest, dass aus unserer Sicht die jetzige Besetzung optimierungsbedürftig ist. Benötigt wird ein Landrat, der mit den Gremien und den kommunalen Gebietskörperschaften klare Zielvorstellungen entwickelt und schnell, auch gegen Widerstände, versucht durchzusetzen.“ Neben den Pflichtaufgaben als Dienstleister für Behörden und Bürger zu agieren, müssten „innovative Konzepte mit Hilfe von finanziellen Zuwendungen von EU, Bund und Land nicht nur entwickelt, sondern auch inhaltlich umgesetzt werden“, so die Forderung der Freien Liste. Hierbei könne man von anderen Landkreisen, etwa dem Eifel-Kreis, „der inzwischen deutlich besser aufgestellt ist als wir“ (Alscher), lernen. Moderieren von Diskussionen und gesellschaftliche Ereignisse besuchen, sollte beim künftigen Landrat – anders als jetzt – nur einen sehr geringen Zeitanteil ausmachen.

In der Pressemitteilung der FLKB heißt es abschließend: „Außerdem möchten wir zeigen, dass wir in der Lage sind, ohne Probleme einen Landrat zu stellen, der seine Brötchen in der freien Wirtschaft verdient und somit aus einem neuen Blickwinkel die Aufgabe betrachten kann. Vielleicht wird der Kandidat der vierte unabhängige Landrat in Rheinland-Pfalz – nichts ist unmöglich.“ red/sc

Quelle: Nahe Zeitung vom Mittwoch, 4. April 2018


 



Bei "Ella's" im Bahnhof gibt es bald leckere Snacks

(Nahe-Zeitzung vom 29.3.2018)

 

Der Name der Veranstaltung klingt für normale Menschen eher abschreckend, doch im vergangenen Jahr, als beim „Tag der Städtebauförderung“ die neuen Themenwege in Idar-Oberstein vorgestellt wurden und erstmalig ein Blick die Umbaumaßnahme Stadtbibliothek geworfen werden konnte, war der Andrang groß. Das dürfte in diesem Jahr noch gesteigert werden, denn am Samstag, 5. Mai, werden gleich mehrere für die Innenstadtentwicklung wichtige Projekte eröffnet. Weitere Informationen finden Sie hier... .


Neue Stadtbibliothek soll Oberstein weiter aufwerten

(Nahe-Zeitzung vom 23.3.2018)



Bei einem Ortstermin ließen sich die Mitglieder des städtischen Bau-, Infrastruktur- und Umweltausschusses (BIA) durch die Räume der künftigen Stadtbücherei in der Obersteiner Fußgängerzone führen, die anlässlich des Tages der Städtebauförderung am Samstag, 5. Mai, gemeinsam mit dem Bahnhofsvorplatz, dem Café der Lebenshilfe und dem Industriemuseum Bengel offiziell eröffnet werden sollen. Weitere Informationen finden Sie hier... .


Klassik, Rock und Schrammeljatz: 2000 Besucher kamen zu den Idar-Obersteiner Kinder-Kultur-Tagen

(Nahe-Zeitzung vom 21.3.2018)




Eine insgesamt positive Bilanz der diesjährigen Kinderkulturtage ziehen die Organisatoren Sabine Moser und Sebastian Herzig vom Stadtjugendamt, auch wenn man mit knapp 2000 Besuchern weit hinter früheren Rekordjahren zurückblieb. Das lag vor allem daran, dass in denen allein die Musical Kids in vier Vorstellungen mehr als 2000 Besucher anzogen. In diesem Jahr war zwar auch wieder eine Eigenproduktion aus der Region der große Zuschauermagnet: Zum Kindermusical „Wimba und das Geheimnis im Urwald“, einer Gemeinschaftsproduktion der Kreismusikschule und der Grundschule Idar, kamen bei zwei Vorstellungen immerhin fast 1000 Besucher ins Stadttheater.




300 Millionen Euro: Die Rilchenberg-Kaserne wird ab 2019 komplett erneuert

(Nahe-Zeitzung vom 16.3.2018)







In der Rilchenbergkaserne in Idar-Oberstein bleibt kein Stein auf dem anderen. Sie wird in den nächsten Jahren völlig neu angelegt. Nahezu alle Gebäude werden dabei durch Neubauten ersetzt. Los geht es voraussichtlich 2019 mit dem ersten Spatenstich für ein Facharztzentrum, in dem neben Soldaten aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland möglicherweise auch Zivilisten behandelt werden, berichtet Oberst Fiepko Koolman, der am Donnerstag, 22. März, im Rahmen eines Appells als General der Artillerie und Leiter des Ausbildungsbereichs verabschiedet wird. Die Kosten für die Rundumerneuerung auf dem Rilchenberg werden nach seinen Angaben inzwischen auf rund 300 Millionen Euro beziffert.




"Trau dich!": Kampagne will Kinder stärken

(Nahe-Zeitzung vom 12.3.2018)



 

Selbstbestimmung, Aufwachsen ohne Gewalt, Anspruch auf Hilfe und Unterstützung: Diese Rechte hat jedes Kind in Deutschland. Um Kinder und Jugendliche besser vor Übergriffen zu schützen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bereits 2013 im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die bundesweite Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs gestartet. Sie ist Teil des Aktionsplans 2011 der Bundesregierung zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt und Ausbeutung. Dabei werden Ergebnisse des runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ und Empfehlungen des Abschlussberichtes der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs (UBSKM) berücksichtigt. Weitere Informationen finden Sie hier... .

 

Weitere Meldungen finden Sie im Archiv.


Letzte Änderungen:  12. April 2018